Suchen

Max-Kirche-kl KopieDie von Düsseldorf-aktiv für den 15. März 2016 angebotene Besichtigung stand unter dem Motto „Entdecken Sie die Orgel der Maxkirche“. Pünktlich trafen sich im Foyer des Maxhauses die Teilnehmer. Dort wurden wir vom Kantor der Maxkirche, Markus Belmann, begrüßt.

Nach einigen Erklärungen über das Maxhaus –einem ehemaligen Franziskanerkloster- betraten wir durch den früheren Zugang zwischen Kloster und Kirche den Chorraum mit der Orgel.

Durch Herrn Belmann erfuhren wir, dass im Jahr 1753 Christian Ludwig König aus Köln, einer der herausragenden Orgelbauer seiner Zeit, den Auftrag zu einem Orgelneubau erhielt, von der nur noch der restaurierte Orgelprospekt im Originalzustand vorhanden ist. Das Originalwerk bestand aus 39 Registern auf 3 Manualen und einem selbständigen Pedal.

Sehr engagiert erklärte der Kantor uns den Verlauf der weiteren Geschichte der Orgel, die im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut wurde und dadurch immer störanfälliger wurde. Im Jahre 2008 wurde ein Neubau unter Einbeziehung des erhaltenen historischen Materials beschlossen. Am 11. Dezember 2011 wurde das neue Instrument eingeweiht.

Die jetzige Orgel „im Geiste von Christian Ludwig König“ wurde von der Bonner Firma Klais erbaut. Sie verfügt –wie das Original- über 39 Register, verteilt auf 3 Manuale und einem Pedal. Die Windversorgung der Orgel, eine Balganlage mit 3 Keilbälgen, wurde uns sehr anschaulich erklärt.

Vielfältige Fragen der Teilnehmer zum Instrument wurden von Herrn Belmann gerne, kompetent und verständlich beantwortet.

Zum Abschluss der zweieinhalbstündigen Besichtigung gab es noch einen Genuss für die Ohren, wir durften den Klängen der Orgel lauschen.

Herr Belmann spielte für uns die Toccata und Fuge in d-Moll von Joh. Seb. Bach.

Die Teilnehmer bedankten sich mit Applaus beim Kantor für die sehr interessante und gut erklärte Führung durch die Geschichte der Orgel von 1753 bis zum heutigen Tage.

Additional information