Suchen

Archivierte Beiträge

Engagementbörsen im Internet (Juni/Juli 2007)

Logo Bürgernetz

Mehr Vermittlungen, jüngere Freiwillige
Auswertung einer Befragung von 28 lokalen Freiwilligenagenturen und -zentren in Deutschland

Mehr Informationen über Gelegenheiten zum Engagement“: Das war der mit Abstand am häufigsten genannte Wunsch, als der „Freiwilligensurvey“ engagierte Bürgerinnen und Bürger nach Vorschlägen zur besseren Unterstützung freiwilligen Engagements fragte.

Immer mehr Freiwilligenagenturen und -zentren nutzen das Internet, um diesem Informationsbedürfnis gerecht zu werden. Und immer mehr Einrichtungen setzen Online-Börsen ein, um Interessenten die konkreten Einstiegsangebote der lokalen Gemeinwohlorganisationen präsentieren zu können.

Zugleich beschäftigen sich derzeit andere Agenturen intensiv mit der Einführung einer solchen Internetbörse und sind an Informationen und Erfahrungsberichten interessiert. Das Bürgernetz unter dem Dach des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches ngagement (BBE) möchte diesen Austausch unterstützen.

Vor diesem Hintergrund hat die Sozial AG als IT-Entwicklerin des Bürgernetzes eine schriftliche Umfrage unter insgesamt 28 deutschen Freiwilligeneinrichtungen durchgeführt. Bewusst wurden dabei über die bereits am Bürgernetz mitwirkenden Einrichtungen hinaus weitere Agenturen mit Online-Börse einbezogen. Die Befragung wurde im Rahmen eines Pilotprojektes durch die Robert-Bosch-Stiftung gefördert und im Juni und Juli 2007 per Mail, Post und Fax durchgeführt.

Bei einem bemerkenswert guten Rücklauf durch 21 Agenturen (= 75 %) bietet diese Umfrage nun zum ersten Mal einen ortsübergreifenden Praxisbericht zur Internet-Engagementförderung der deutschen Freiwilligenagenturen, -zentren und Seniorenbüros. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Zwanzig Agenturen = 95 Prozent geben an, dass sich infolge der Einführung der Online-Börse mehr Interessenten in der Einrichtung melden (per Telefon, Post, Mail etc.). Dabei beobachten zehn Agenturen diesen Effekt „teilweise“, und zehn sogar „deutlich“. 1)
  • Sechzehn Einrichtungen = 76 % bestätigen, dass die Börse mehr Vermittlungen in ein freiwilliges Engagement zur Folge hat. Elf Agenturen (52 %) sehen diesen Effekt „teilweise“, fünf (24 %) „deutlich“. Eine Einrichtung verneint die Frage, vier können sie (noch) nicht beantworten.
  • Fünfzehn Agenturen machen Angaben zum Alter der durch die Internetbörse vermittelten Freiwilligen. Vierzehn davon = 93 % geben an, dass die über das Internet gewonnenen Engagierten jünger sind als die im Ganzen durch die Agentur vermittelten Personen.
  • Im Durchschnitt geben die befragten Agenturen den Alterschnitt der insgesamt durch ihre Einrichtung vermittelten Freiwilligen mit 48 Jahren an – während sie das durchschnittliche Alter der per Internet gewonnenen Personen auf 36 Jahre veranschlagen.
  • Den Zeitaufwand zur laufenden Pflege der Engagementbörse beschreiben die befragten Agenturen höchst unterschiedlich: Die Spanne reicht von 30 Minuten bis zu 60 Stunden pro Monat. Zwölf Einrichtungen wenden weniger als 10 Stunden monatlich auf, vier mehr; und fünf machen hier keine Angaben.
  • Den Zeitaufwand zur Neueingabe eines einzelnen Angebots beziffern die Agenturen im Schnitt auf 12 Minuten.
  • Sechzehn der befragten Agenturen = 76 % veröffentlichen zu den Engagementangeboten nur ihre eigenen Kontaktdaten. Fünf machen zumindest teilweise auch die Adressangaben oder Telefonnummern der jeweiligen Vereine bekannt, und eine Agentur (Bremen) veröffentlicht sogar ausschließlich die Kontaktangaben der Organisationen.
  • Bemerkenswert: Auch diese fünf Agenturen, die Vereinskontaktdaten veröffentlichen, beobachteten seit Einführung der Börse mehr Interessenten-Anfragen in ihrer Agentur, und vier dieser Einrichtungen stellen auch mehr Vermittlungen fest (bei einer Agentur fehlt hier die Angabe).
Insgesamt bestätigen die Ergebnisse dieser kleinen Praxisbefragung den Nutzen der Internet-Engagementvermittlung für lokale Freiwilligeneinrichtungen. Mit den Online-Börsen wird ein wichtiges neues Instrument der Öffentlichkeitsarbeit in die örtliche Engagementförderung eingebracht, wird das Interesse an den Freiwilligeneinrichtungen gestärkt, werden die Vermittlungszahlen in freiwillige Tätigkeiten erhöht und werden neue, jüngere Zielgruppen für das bürgerschaftliche Engagement gewonnen.

Jörg Deppe
Sozial AG
IT-Entwicklung, Projektkoordination Bürgernetz
Meisenstraße 65, 33607 Bielefeld
Telefon: 0521 / 2996-225
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www. das-buergernetz.de
www.social-times.de
www.spendenportal.de


Anhang:
- Detailauswertung
- Muster-Fragebogen

Der kpl. Beitrag incl. Anhang als pdf-file: Umfrage_Internetboersen_070823.pdf (6 Seiten)

1) Eine Agentur teilt mit, noch nicht über ausreichende Erfahrungen zu verfügen.