Suchen

Archivierte Beiträge

Helfer für das Blumenmeer

NRZ-Logo

Neue Rhein Zeitung, Düsseldorf, 08.09.2008

Pro Düsseldorf sucht 2500 Freiwillige für die größte Pflanzaktion der Stadt.

Hans-Otto Christiansen lässt ein riesiges Farbenmeer im Rheinpark leuchten.

Der Vorsitzende von Pro Düsseldorf hatte in seinem Heimatstädtchen Husum die Idee. Dort locken jeden Frühling vier Millionen Krokusse zahlreiche Besucher. Was die Friesen können, kann Düsseldorf auch - und packt sogar noch eine Millionen drauf. In den nächsten Tagen kommen zwei große Lastwagen mit der 25 Tonnen schweren Blumenfracht an. Fünf Milllionen Zwiebeln hat der Verein aus dem holländischen Hillegom angefordert. Die größte Einzelbestellung, die es jemals im Blumenland Holland gab. Und Düsseldorf wird die erste eurpäische Stadt sein, die sich mit einem 1,3 Kilometer langen bläulich-violetten Krokus-Streifen mit dem Namen „Blauzes Band” schmückt.Es ist die größte Pflanzaktion in Düsseldorf. Damit sie gelingt, sind die Bürger aufgerufen, sich für ihre Stadt eine oder zwei Stunden zu bücken. Pro Düsseldorf sucht 2500 freiwillige Helfer, die die Zwiebeln zwischen Rheinterrasse und Theodor-Heuss-Brücke in die Erde setzen. Zwar wird eine Stanzmaschine einen großen Teil der Arbeiten erledigen. Aber die mehr als 30 Wellen mit allein 500 000 Blumen, in die das Blaue Band zum Rhein ausschwingen wird, lassen sich besser von Hand setzen. Gärtnerkunde ist nicht nötig. Eine kurze Anleitung, rein mit den Zwiebeln in das Loch, Erde rauf - fertig. Christiansen hat es ins einem Garten ausprobiert. „In einer halben Stunde habe ich 200 Zweibeln gesetzt - ganz einfach.” Der botanische Großeinsatz startet am 22. September. In der ersten Woche übernehmen die Kinder von zwei Schulen die Arbeit. Ab dem 29. September sind weitere 2500 Frewillige nötig. Pro Düsseldorf hat ab morgen ein Anmeldungsbüro eingerichtet (siehe Box) und koordiniert die Einsätze. Bis zum 7. November, rechtzeitig vor dem ersten Frost, muss die letzte Zweibel gesetzt werden. Zu diesem Anlass kommt extra die Krokus-Königin aus Husum angereist. Wer weiß, „vielleicht wählen wir eines Tages auch eine Krokus-Königin”, schmunzelt Christiansen. „Das wäre doch eine Aufstiegsmöglichkeit für unsere Karnevalsprinzessin.” Übrigens: Sollte der Wunsch nach noch mehr Krokussen bestehen, kann das „Blaue Band” eines Tages sogar bis zur Messe verlängert werden.