Suchen

Archivierte Beiträge

Bürgerliches Engagement beliebt bei Alt und Jung

Ältere Mitbürger tragen enormes Potential das Bild einer Gesellschaft dauerhaft positiv zu verändern, sowie diese individuell zu prägen. Als ehrenamtliche Helfer kann diese besondere Generationsklasse sich eine neue Lebensqualität erschaffen, indem sie ihr größtes Kapital nutzt: Lebenserfahrung. Die Lebenserfahrung, die diese Menschen ausmacht qualifiziert sie gleichzeitig, aktiv an sozialen Ereignissen teilzunehmen, Projekte mitzugestalten und Gründer neuer Innovationen zum Thema Generationsaustausch zu sein.

Dr. Reinhold Knopp, Dozent für das Fachgebiet Soziologie und Methoden der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Düsseldorf, macht am 8. Oktober 2009 den Auftakt zu einer Vortragsreihe, die sich dem Thema „Demographischer Wandel in der Gesellschaft und damit verbundene Möglichkeiten“ widmet. Das Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk dient ihm als Plattform seine Ideen und fortschrittlichen Kenntnisse zu präsentieren. Dabei geht Dr. Reinhold Knopp in seiner Untersuchung vornehmlich auf die älterwerdende Bevölkerung in Düsseldorf Bilk ein. Sein Fazit: „Die Menschen in der Bundesrepublik werden älter, interkultureller und sozial unterschiedlicher“. An ausgewählten Graphiken zeigt er die deutliche Zunahme der älteren Einwohner in den kommenden Jahren und hebt hervor, dass in den nächsten 40 Jahren jeder dritte Deutsche über 60 Geburtstagskerzen benötigt. Des Weiteren sensibilisiert er seine Zuhörer für innovative Konzepte, die die Konsequenzen dieser demographischen Entwicklung in ausgesuchten Bereichen berücksichtigen und so beispielsweise neue Pläne für Gemeindewesen beziehungsweise Modernisierungsoptionen für bestehende darlegen. Zu nennen ist das Konzept WohnQuartier4, welches neben den drei Faktoren Wohnumfeld, Pflege und Kultur eine besondere Rücksicht auf extravertiertes Wohnen nimmt. Auf diesem Wege soll die bedeutungsvolle Generation in ihrem Wunsch unterstütz werden, ihre Begabung und ihr Bildung dazu einzusetzen, sich in der Gesellschaft einzubringen und ihren Einfluss auf die jüngere Altersklasse kraftvoll zu nutzen. Diese Maßnahmen minimieren soziale Isolationen im hohen Alter und begeistern Jung und Alt sich mit anderen Menschen zu beschäftigen. Das Resümee des Vortrages von Dr. Reinhold Knopp zeigt, dass durch bürgerliches Engagement der älteren Menschen sowohl das einzelne Individuum als auch die Gesellschaft profitiert.