Suchen

Archivierte Beiträge

Markttag im Stadtmusem Düsseldorf

Am 15. November 2006 fand im Stadtmuseum der erste Marktplatz für soziale Partnerschaften statt.

Die Stadt, die sozialen Verbände und die Unternehmen aus Düsseldorf gingen an diesem Tag Partnerschaften für interessante soziale Projekte ein. Dabei ging es nicht um Spenden, sondern um personelle oder räumliche Unterstützung.

Win-Win war angesagt, denn Profit- und Nonprofit-Unternehmen wollten beide aus der Partnerschaft ihren Nutzen ziehen.

Das Markplatz-Konzept stammt aus den Niederlanden und wird dort schon seit einigen Jahren erfolgreich eingesetzt. In der Bundesrepublik ist die Bertelsmann-Stiftung an der Verbreitung der Marktplatz-Methode interessiert.

 

Hier aus Presseauszug aus der Seite: www.duesseldorf-gewinnt.de

Premiere der Ehrenamtsbörse war großer Erfolg
In Form einer "Ehrenamtsbörse" boten sich am Mittwoch, 15. November, Unternehmer und soziale Initiativen gegenseitig ihre Hilfe an. Ähnlich wie an einer Börse wurden dabei insgesamt 121 Vereinbarungen im Wert von 270.000 Euro getroffen.


2. Initiator:
Einmal mehr übernahm die Landeshauptstadt eine Vorreiterrolle. Unter dem Motto "Düsseldorf gewinnt" führte sie bundesweit erstmals gemeinnützige Organisationen und Wirtschaftsunternehmen zu einem "Marktplatz für soziale Partnerschaften" im Ibachsaal des Stadtmuseums zusammen.


3. Anbieter:
Unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Joachim Erwin boten Unternehmen aller Größen, Selbständige und Freiberufler persönlichen Einsatz oder logistische Hilfe für gesellschaftliche oder kulturelle Belange an.


4. Nachfrager:
Nachfrager waren gemeinnützige Initiativen oder Vereine, die Unterstützung benötigten. Die guten Taten gingen jedoch nicht nur in eine Richtung, für jede Unterstützung boten die gemeinnützigen Organisationen auch eine attraktive Gegenleistung. Die Möglichkeiten waren vielfältig. Getauscht werden konnten Sachspenden, Arbeitsleistungen, Beratungen oder auch etwas völlig anderes - lediglich Geldspenden waren tabu. So wurde zum Beispiel für den Druck von Programmheften im Gegenzug eine Theateraufführung auf einem Betriebsfest vereinbart. Aber auch andere phantasievolle Tauschangebote wie die Durchführung eines Pilates-Kurses für Firmenmitarbeiter waren heiß begehrt.


5. Sehenswerte Ergebnisse:
Eine Vereinbarung pro Minute Insgesamt zwei Stunden verhandelten die rund 300 Vertreter aus Wirtschaft und Ehrenamt miteinander mit einem Ergebnis, das sich wirklich sehen lassen kann: 121 Vereinbarungen in zwei Stunden, das ist eine Vereinbarung pro Minute. Auch Sozialdezernent Burkhard Hintzsche war sichtlich zufrieden: "Eine rundum gelungene Veranstaltung."


6. Die Organisatoren:
Das Projekt "Düsseldorf gewinnt" wurde durch die Landeshauptstadt Düsseldorf initiiert und in Zusammenarbeit mit der Liga der Wohlfahrtsverbände und der Unternehmerschaft Düsseldorf und Umgebung e.V. vorbereitet. "Viele Unternehmer wollen nicht mehr nur anonyme Spendenschecks verteilen, sondern sich aktiv in die ehrenamtliche Arbeit einbringen", betonte auch Dr. Hans-Jürgen Forst, Vorsitzender der Düsseldorfer Unternehmerschaft. Bei der Marktplatzveranstaltung war dies nun schnell und unbürokratisch möglich.

Eine Veranstaltung der
Landeshauptstadt Düsseldorf
Unternehmerschaft Düsseldorf und Umgebung e.V.
Liga der Wohlfahrtsverbände Düsseldorf
Stiftung PRO AUSBILDUNG
HP-FundConsult

Initiator
Anbieter
Ergebnisse

Neu